Toskana

Maremma

Auch wer die Küste als eigentliches Ferienziel vorzieht - diese Orte muss man gesehen haben. Zunächst Massa Marittima, das Juwel im nördlichen Hinterland der Maremma (ca. 61 km von Grosseto). Die "Piazza Garibaldi" - mit prächtigem Dom und beeindruckenden Palazzi - ist mehr als nur einen Blick wert und zeugt von der Blütezeit der Stadt im 11. - 13.Jh. 20 km nordwestlich Montieri. Die mittelalterliche, burggekrönte Ortschaft lebt vor allem von ihrer Höhenlage (704 m), einem voralpenähnlichen Klima und der ländlichen Abgeschiedenheit. Letzteres trifft in ähnlicher Form auch auf die Städtchen Poggi del Sasso, Campagnatico, Roccatederighi und Ribolla zu.

Von Grosseto aus in südöstlicher Richtung sollten Sie nach rund 33km Station in Scansano machen. Schön sind die Ausblicke aufs Meer; vorzüglich mundet der "Morellino di Scansano". Statt Wein doch lieber Schwefelquellen ? Die gibt es nach weiteren 27 km in Saturnia. Mit einer Temperatur von 37°C sprudeln sie ca. 5 km vom Ortszentrum entfernt aus der Erde.

Über Manciano oder Sovana gelangt man nach Pitigliano, auf einem hohen, von Schluchten umgebenen Tuffsteinrücken, den die mittelalterlichen Häuser wie mächtige Mauern umgeben. Die Illusion eines nicht aus Tuff gebauten, sondern direkt in den Stein gehauenen Dorfes wird durch die zahlreichen Aushöhlungen am Fuße - die alten etruskischen Gräber - noch verstärkt.

Auf dem Rückweg zur Küste schließlich das mittelalterliche Capalbio, nur 10 km vom Meer auf den Grenzhügeln zu Latium, das vor allem durch Wildschweinbraten, Intellektuelle und Künstler bekannt wurde. Inder Nähe schuf Niki de Saint Phalle ihren "Giardino dei Tarocchi". So magisch-esoterisch wie das Kartenspiel ist auch dieser Wundergarten - zugänglich für jedermann.




[ITALIEN] [TOSKANA] [WETTER]

Copyright © 2001-2005 Teletour Online